Projektart Natur

Halong Naturschutz mit Auftrieb

Drei Dörfer schwimmen jetzt sauberer

Die Idee einer umweltverträglichen Alternative zu den schwimmenden Müllhaufen in der Halong-Bucht kam von dem vietnamesischen Chamäleon Partner Handspan. Eigentlich ganz einfach, aber mit großem Effekt für alle Beteiligten: Bojen statt Abfall. So entstand das Projekt „Floating Village“, um drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:

1. Den unbeschreiblichen Reiz der Halong-Bucht zu erhalten,
2. den Menschen in den schwimmenden Dörfern ein Bewusstsein für den Wert des Umweltschutzes näher zu bringen und
3. den Chamäleon Gästen außer einem unbeschwerten Genuss die aktive Teilnahme an einem beispielhaften Projekt zu ermöglichen.

Ziel war es, vorerst in drei Dörfern den schwimmenden Müll, der die Hausboote trägt, Stück für Stück gegen Auftriebskörper nach dem Vorbild alter Flöße auszutauschen. Diese sogenannten Schwimmbojen waren robust, schadstofffrei und erfüllten ihren Dienst mit hoher Zuverlässigkeit. Und das Besondere: Sie wurden aus alten Plastiktonnen recycelt, die vorher für Farben, Waschmittel oder Baumaterialien genutzt wurden. Gereinigt, versiegelt und mit Silikon überzogen, waren sie perfekt geeignet für ihre anspruchsvolle neue Aufgabe. Mit der konstruktiven Verbesserung der Hausboote waren auch Bildungsmaßnahmen verbunden, die den Bewohnern halfen, zu verstehen, wie wichtig der Schutz ihres Lebensraumes ist. Nicht zuletzt unter dem Gesichtspunkt eines nachhaltigen Tourismus’ für ihre Region und ihrer daran geknüpften Lebensgrundlage.