Projektart Soziales

Edget Children Center

Die Hintergrundgeschichten der drei Neuzugänge im Kinderhaus hat uns wieder einmal stark bewegt: Bei den Brüdern Bruk und Mulukan hatte die Mutter die Familie verlassen, nachdem ihr Mann zu einer Gefängnisstrafe von 14 Jahren wegen Totschlags verurteilt wurde. So waren die Jungen die letzten zwei Jahre dazu gezwungen mit dem Vater im Gefängnis zu leben. Das war aber nur tagsüber möglich. Für die Nacht sprach der Vater jeden Tag aufs Neue mehr oder weniger fremde Leute auf dem Gefängnisgelände an, ob sie die Kinder bei sich aufnehmen könnten. Aufgrund seiner Priestertätigkeit genießt er ein gewisses Ansehen und konnte so fast immer jemanden finden. Dennoch ist das Kinderhaus von Edget Baandnet e.V. mit Sicherheit die bessere und vor allem stabilere Adresse für Bruk und Mulukan. Gemeinsam mit den anderen Kindern können sie hier in geregelten Verhältnissen aufwachsen und im Idealfall sogar eine neue Familie finden. Dabei dürfen sie immer auf die Hilfe der Pädagogen und Psychologen vor Ort vertrauen.

 

Muluken, Birtukan, Bruk ... die 3 neuen Kinder

Ein Neuanfang ist auch der kleinen Birtukan zu wünschen. Das Mädchen lebte bislang auf der Straße, da sich ihre Eltern ihren Unterhalt irgendwann nicht mehr leisten konnten und sie deshalb verstießen. Sie ist nach dieser Tortur in ihren ersten Lebensjahren sehr fragil und leistungsschwach und muss noch weiter aufgepäppelt werden. Immerhin geht sie jetzt aber schon in die 1. Klasse. Alle drei Kinder fühlen sich im Kinderhaus pudelwohl.