Projektart Soziales

J.P. Brand Bildung in der Wüste

Platz ist in der kleinsten Hütte

Obwohl die Schule weit mehr Kindern eine Unterkunft bietet als ursprünglich geplant, kümmern sich die Lehrer mit einer Freundlichkeit und Fröhlichkeit um die Kinder, die nur zu einer positiven Lebensenergie führen kann. Es mangelt an vielem, aber durch die stete Investition von Spendengeldern verbessert sich die Schule jeden Tag ein bisschen mehr. Das fördert Fortschritte zu Tage, die den Alltag aller Beteiligten positiv beeinflussen.

Die unwirtliche und dennoch wunderschöne Wüste, die die Schule umgibt, bestimmt den Alltag der Schüler und Lehrer. Man hat mit Sand zu kämpfen, mit der Logistik der Lebensmittelbeschaffung und der steten, alles versengenden Sonne. Die Einrichtungen sind in einem schlechten Zustand und die Lernbedingungen nicht optimal. Auch Lehrmaterialien und medizinische Ausrüstung sind Mangelware. Es gibt also viel zu tun - auch für die Chamäleon Stiftung!

Auch wenn es in J.P. Brand nur eine Grundschule gibt, schaffen es viele der Kinder danach in ein weiterführendes Internat zu gehen. Deshalb ist es wichtig, den Eltern den Nutzen einer guten Schulbildung zu vermitteln. Immerhin haben sie dadurch eine Hilfe weniger im Haus. Die Arbeit geht für die Lehrer über das reine Unterrichten also weit hinaus.