Projektart Soziales

Mwema Platz zum Leben für Straßenkinder

Huruma war das erste Straßenkind bei einer spanischen Initiative, aus der später das Projekt Mwema wurde. Er war von zu Hause weggelaufen, weil sein Vater Alkoholiker war und ihn immerzu schlug. Seine Familie war sehr arm und lebte zu sechst in nur einem Raum. Huruma hoffte auf ein besseres Leben auf der Straße.

Heute ist Huruma ein absolutes Vorzeigebeispiel dafür, wie Straßenkindern geholfen werden kann. Er ist einer von drei Sozialarbeitern bei Mwema. Als sogenannter Streetworker gibt er den Kindern psychosoziale Unterstützung und findet Kinder, die noch auf der Straße leben. Bei letzterem kommt auch die „tell me" Methode zum Einsatz, bei der die Kinder einfach mal erzählen dürfen und gehört werden. Auch Besuche bei den betroffenen Familien und Reintegrationsversuche gehören zu seiner Arbeit.

Und Hurumas eigenes kleines Projekt, das er bisher komplett ehrenamtlich betreut: Street Talent. Huruma findet mit Straßenkindern heraus, wofür diese besondere Begabungen besitzen

Er selbst ist leidenschaftlicher Akrobat. Mit den Anderen macht er von Ballsportarten über traditionelle Tänze, Theater bis hin zu Yoga. Sein Traum: aus einem Straßenkind eine international bekannte Persönlichkeit zu machen. Nun ja, vielleicht wird er es ja selbst eines Tages.

Streetworker zu Besuch